del sond 21

 

Schauen Sie an einem Wochenende die Sonderausstellung im Barockschloss

„Leonardo da Vincis Maschinen“ 
Die neue Sonderausstellung im Museum Barockschloss Delitzsch widmet sich dem Universalgenie Leonardo da Vinci

An diesem Wochenende halten wir Sie auf Trab: Zur Begrüßung servieren wir Ihnen eine Flasche Rotkäppchensekt auf Ihr Zimmer. Am Tag kann die Sonderausstellung mit den Kostbarkeiten im Barockschloß besichtigt werden.
Eine Beschreibung der Sonderschau finden Sie nachstehend.

Bei einem Spaziergang durch Delitzsch und die Altstadt können Sie bei einem Fabrikeinkauf in der Delitzscher Schokoladenfabrik leckere Schokoladeartikel kaufen. Am Abend möchten wir Sie kulinarisch verwöhnen. Im nahe gelegenen Restaurant erwartet Sie ein großzügiges 3-Gang-Dinner bei griechischer Gastlichkeit, mit Aperitif und Amuse Geule, Dessert, einem Glas griechischen Wein, Ouzo als Degistif. Werden Sie Ihr Pensum schaffen, oder werden Sie wiederkommen müssen?

Gerne arrangieren wir auch für Sie den Besuch eines Kabaretts in Leipzig oder Delitzsch.
Ein Stadtbummel durch Leipzig und die Passagen werden Sie begeistern.

Leistung
3 Entdeckertage
2 Übernachtungen
+ 1 Flasche Rotkäppchensekt
+ 3-Gang-Dinner bei griechischer Gastlichkeit in einem nahen Restaurant
+ Eintrittskarten zur Sonderausstellung
+ Tageszeitungen und Zeitschriften
+ Kostenloser Hotelparkplatz direkt am Hotel
+ Veranstaltungspläne, Karten- und Informationsmaterial über Delitzsch, Leipzig und die Region

Bemerkung
Gerne dürfen Sie bei uns verlängern.

Preise pro Person
Doppelzimmer Komfort 95,00 EUR

Hier geht es zur Online-Buchung

Hier geht es zur Gutscheinbestellung

 Sonderschau:
„Leonardo da Vincis Maschinen“

Die neue Sonderausstellung im Museum Barockschloss Delitzsch widmet sich dem Universalgenie Leonardo da Vinci. In Zusammenarbeit mit der Galerie-F GmbH–ExtraMax Art Exhibitions Kranenburg wird eine vielschichtige Ausstellung präsentiert, die neben biografischen Fakten über Leonardo da Vinci in erster Linie das wissenschaftliche Genie da Vincis hervorhebt.
Da Vinci, um 1452 in den Florentiner Bergen geboren, ist nicht nur einer der bekanntesten Maler, viel jünger als die Begeisterung für seine Gemälde ist das Interesse an seinen technologischen und wissenschaftlichen Studien. Einige tausend Zeichnungen hinterließ Leonardo da Vinci in den berühmten „Codics“ und „Manuskripten A-M“ der Nachwelt.

Bereits vielerorts verstreut, gelang es um 1590 dem Bildhauer und Kunstsammler Pompeo Leoni einen Großteil der wertvollen Zeichnungen und Studien wieder zusammenzutragen und in dem „Codex Atlanticus“ zu sammeln. Die Pariser „Manuskripte A-M“ enthielten hauptsächlich Studien zur Geometrie und Technik, Städtebau und Optik. 1965 entdeckte man zudem in der Madrider Nationalbibliothek zufällig zwei verschollene Bände mit Studien über potenzielle und kinetische Energie, Raketentechnik und Brückenbau.
Leonardo selbst versah seine Aufzeichnungen mit einem „Kopierschutz“. Er ließ wichtige Details seiner Konstruktionen weg, baute absichtlich Fehler ein und schrieb seine Notizen in Spiegelschrift. Diese Umstände machten Leonardos Vermächtnis lange Zeit zu einem unlösbaren Rätsel für die Wissenschaft.
Die neue Sonderausstellung präsentiert nun einen Teil seiner Erfindungen in den Bereichen Mechanik, Hydraulik, Werkzeugmaschinen, Messgeräte, Militärtechnik und Fortbewegung zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Über 40 Holzgroßmodelle, die anhand von computeranimierten Originalskizzen maßstabsgetreu nachgebaut wurden, werden den technischen Skizzen Leonardos gegenübergestellt. Es wird deutlich, wer beispielsweise zu frühester Zeit die Visionen von einem Kugellager, einem Panzer oder gar einem Segelflieger zu Papier brachte. Bei dieser Ausstellung darf man die Modelle nicht nur anschauen, sondern viele davon auch selbst ausprobieren.

Dauer: 11. März 2017  bis 4.Juli  2017              
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr